Weißabgleich und Farbtemperatur

Anpassung der Kamera an die Farbtemperatur des Umgebungslichts



Der Weißabgleich bei einer Digitalkamera ist das Prinzip die Anpassung der Kamera an die Farbtemperatur des Lichtes, die chromatische Adaption.
Diese Anpassung wird darum nötig, weil sich bei wechselnden Lichtverhältnissen auch die Farbtemperatur verändert. Ob Kunst-, Tages-, Mischlicht, Licht hat im Laufe des Tages und je nach Wetterlage nicht immer die gleiche Farbe und tendiert mal mehr ins bläulich kalte (Mittagssonne), mal mehr ins rötlich warme (Abendsonne). Die Temperatur des Lichtes ändert sich und führt im Foto oft zu unerwünschten Farbstichen.
Der Weißabgleich gibt der Kamera vor, wie sie die neutrale Farbe Weiß (Neutralgrau 18%) wahrnimmt.
Meist geschieht das, ohne dass man es bemerkt, über den sogenannten Automatischen Weißabgleich (AW).
Hierbei sucht sich die Kamera selbständig eine weiße Fläche und richtet danch ihr Farbspektrum aus.
Leider ist diese Einstellungsart meist unzureichend und bei schwierigen Lichtverhältnissen weniger erfolgreich.

Besser ist hier schon die halbautomatische Einstellung, bei der man zwischen Kunstlicht, Neon, bedecktem Tageslicht, Sonne, Dämmerung, Schatten oder der manuellen Einstellung wählen kann. Der manuelle Weißabgleich ermöglicht die korrekteste Einstellung. Man fotografiert ein weißes oder neutralgraues Blatt Papier oder einen Graukeil und richtet die Kamera auf dieses Bild ein. Wichtig: Auch hier sollte man bei jeder wechselnden Lichtsituation das erneute Anpassen des Weißabgleichs nicht vergessen.
Natürlich sollte man bedenken, dass es nicht jedem Bild oder Motiv gut tut eine Lichtstimmung zu neutralisieren.
Ein Weihnachtsbaum ohne Kerzenschimmer oder ein Sonnenuntergang ohne rotglitzerndes Meer sind eigentlich kaum denkbar. Man sollte den Weißabgleich also nicht übertreiben, sondern gezielt einsetzen.
Die Maßeinheit für die Farbtemperatur ist Kelvin. Normales Tageslicht bewegt sich zwischen 5000 und 6500 Kelvin, eine Kerze hat 1500 Kelvin, eine Leuchtstoffröhre (kaltweiß) 4000 Kelvin, Nebel 8000 und Blauer Himmel im Schatten 9000-12000 Kelvin.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.