TTL-Blitzmessung

Die moderne Belichtungsmessung



Die TTL-Blitzmessung ist ein Verfahren zur Blitzmessung und wurde im Jahre 1968 von Kurt Langnau erfunden. In den letzten Jahren wurde diese Technik durch Canon weiterentwickelt. TTL steht hierbei für Through-the-Lens und hat bei modernen Spiegelreflexkameras weitestgehend alle anderen Verfahren verdrängt. Bei dieser Methode wird die Blitzbeleuchtung direkt durch das Objektiv gemessen, und nicht etwa durch separate Messzellen. Dies geschieht über einen fürs menschliche Auge nicht sichtbaren Messblitz. Danach werden die Daten über Kontakte an das Blitzgerät mit dem Hauptblitz übertragen. Bei der TTL-Blitzmessung werden auch unterschiedliche Brennweiten oder fotografische Filter bei der Messung berücksichtigt. Im Endeffekt wird also das Licht welches durch das Objektiv auf den Film oder den Sensor fällt, auch beim Blitzen exakt gemessen. Im Unterschied zu anderen Verfahren werden nur Lichtquellen im Bereich des zu erfassenden Bildes gemessen.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.