Sucherkamera

Eine leichte und kompakte Alternative zur Spiegelreflexkamera



Die Besonderheit der Sucherkamera ist, dass das Objektiv nur zur Belichtung des Films und nicht zur Anzeige des tatsächlichen Bildausschnitts dient, wie es beispielsweise bei einer Spiegelreflexkamera der Fall ist. Da Sie bei einer Sucherkamera den Bildausschnitt lediglich durch den separaten Sucher kontrollieren, stimmt das Bild auf dem Film bzw. auf der Speicherkarte nicht exakt mit dem Suchbild überein. Wenn Sie also beim Auslösen aus Versehen Ihren Finger vor dem Objektiv haben, fällt Ihnen das möglicherweise über den Sucher gar nicht auf.

Zeitgemäße Sucherkameras findet man heute unter dem Begriff der Digitalkamera. Anders als bei der Spiegelreflexkamera ist bei der Digitalkamera kein Spiegel eingebaut, weshalb sie besonders leicht und kompakt ist. Auch wenn Sie bei einer Digitalkamera der höheren Preisklasse manchmal sogar das Objektiv auswechseln können, bleiben weiterhin gravierende Unterschiede zur Spiegelreflexkamera bestehen. Die Schärfentiefe lässt sich durch den Sucher nicht wie gewünscht einstellen, doch dafür hängt auch die Helligkeit nicht von dem aufgesetzten Objektiv und dessen Qualität ab.

Eine Digitalkamera unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von einer Spiegelreflexkamera. Welche Variante letztendlich die Richtige für Sie ist, hängt ganz davon ab, wie erfahren Sie im Bezug auf Fotografie sind und wie oft und wozu Sie die Kamera benötigen.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.