Spotbelichtungsmesser

Welche Aufgaben übernimmt der Spotbelichtungsmesser



Die richtige Belichtung ist für eine gelungene, scharfe Fotografie maßgeblich und stellt für Profis als auch für Hobbyfotografen eine nicht immer einfach zu bewältigende Aufgabe. Hilfreich kann dabei ein Spotbelichtungsmesser sein.
Die Spotmessung funktioniert dabei so, dass der Fotograf einen kleinen Bereich, der optimal abgelichtet werden soll, anvisiert. Wie bei einem herkömmlichen Belichtungsmesser ermittelt dabei der Spotbelichtungsmesser den für den ausgewählten Bildausschnitt passenden Isowert, also die beste Kombination aus Verschlusszeit und Blende um im Anschluss das Motiv auf den Sensor optimal zu übertragen. Der Sensor selbst ist das lichtempfindliche Element einer Digitalkamera, vergleichbar mit den früheren Fotofilmen.
Der Winkel einer Spotmessung beträgt dabei 1° Grad, in Ausnahmefällen sogar 5° bis 10 °. Höherwertige Kameras verfügen in der Regel über einen eingebauten Spotbelichtungsmesser, welcher selbständig im entsprechenden Modus durch den Sucher die passende Belichtung ermittelt. Die Spotmessung selbst ist dabei je nach Qualität der Kamera auch nicht schlechter als mit einem separaten Gerät, wodurch es auch für Fotoanfänger lohnenswert sein kann eine hochwertige Kamera zu kaufen.
Die Spotmessung funktioniert dabei so, dass mittels des fokussierten Bereiches ein Graustufenbild ermittelt wird. Aus diesem sind dann sowohl die Helligkeiten der Umgebung, als auch die des Hauptmotivs ersichtlich. Dies ermöglicht eine Feinabstimmung vor dem eigentlichen Auslösen und sorgt dafür, dass selbst feinste Farbunterschiede zwischen Umgebung und Hauptmotiv deutlich werden, welche bei einer manuellen Belichtung auf den Sensor nicht immer auffallen. Der Fotograf hat damit eine genaue Kontrolle darüber, welche Bildpunkte genau scharf gestellt werden, der Sensor erhält präzisere Angaben. Der Umgang mit der Spotmessung ist zwar anfangs nicht einfach, die Erfolge sprechen dabei jedoch für sich, da der Sensor durch die richtige Belichtung gezielt angesprochen wird.

Ein Anwendungsbereich für eine Spotmessung ist dabei häufig die Portraitfotografie, in der eine falsche Belichtung von Nöten ist, ebenso ist Spotbelichtung bei Veranstaltungen ein hilfreiches Mittel, da selbst bei sich bewegenden Personen und wechselnden Lichtverhältnissen ohne nachträgliches Verändern der Kameraposition und Belichtung das anfänglich fokussierte Motiv auf den Sensor übertragen wird. Jeder Fotograf sollte bedenken, dass der Sensor selbst nur das Bild verarbeiten kann, welches durch die Belichtung entsteht, die Spotmessung ermöglicht dies gerade in schwierigen Situationen.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.