Serienbildfunktion

Hoch aufgelöste Serienfotos in Zehntelsekunden-Abständen



Durch die Serienbildfunktion kann der Fotograf in schneller Folge eine Vielzahl von Aufnahmen machen. Dies geschieht meist im Abstand von ein bis zwei Sekunden. Man kann mit der Serienbildfunktion sogar hoch aufgelöste Serienfotos in Zehntelsekunden-Abständen „schießen“, wenn ein großer Arbeitsspeicher (DRAM) vorhanden ist. Dabei erfolgt die Speicherung der Digitalbilder auf dem Speichermedium zeitversetzt. Die Aufnahmen mit älteren Kameramodellen werden vor allem durch das Fokussieren beschleunigt. Dies kann durch das Halbdurchdrücken des Auslösers in die Tat umgesetzt werden. Die Auslöseverzögerung wird bei den neuen Kameras immer kürzer.
Mit der Serienbildfunktion kann man der Wartezeit also ein Schnippchen schlagen. Man kalkuliert dafür die Zeit, in der sich das Wunschmotiv fotografieren lässt, während man es herankommen sieht. Mit den Aufnahmen in der Serienbildfunktion beginnt der Fotograf dann kurz bevor er normalerweise auslösen würde. Während das erste Foto noch die volle Zeit für die Einstellungen benötigt, werden die folgenden Bilder schneller aufgenommen.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Bild im richtigen Moment entsteht, wird mit diesem Trick nach oben katapultiert. So ist die Serienbildfunktion also eine hervorragende Möglichkeit, um mehrere Bilder in schneller Abfolge hintereinander aufzunehmen.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.