Schärfentiefe / Tiefenschärfe

Schärfentiefe - v.a. abhängig von der Blendenöffnung



Als Schärfentiefe bezeichnet man die Schärfe von Gegenständen die neben dem Fokuspunkt liegen. Umso schärfer weiter entfernte Objekte sind, umso größer ist die Schärfentiefe. Technisch gesehen bezeichnet man als Schärfentiefe die Ausdehnung des Bereichs, welcher auf der Bildebene scharf abgebildet wird. Die Schärfentiefe lässt sich vom Fotografen durch einige Determinanten beeinflussen. Als erstes ist es wichtig, welche Brennweite verwendet wird. Allgemein kann man sagen, umso kleiner bzw. kürzer die Brennweite, umso größer ist die Schärfentiefe. Die wichtigste Eigenschaft eines Objektivs bezüglich der Schärfentiefe, beziehungsweise des Schärfenverlaufs, ist die Blendenöffnung. Desto weiter nämlich die Blende offen ist (z.B. Blendenzahl 2,8), desto geringer ist die Schärfentiefe. Umgekehrt ist die Schärfentiefe also größer, falls Sie eine kleinere Blende wählen (z.B. Blendenzahl 8). Digitalkameras bilden im Gegensatz zu analogen Kameras einen kleineren Bildausschnitt ab, sie haben praktisch eine größere Brennweite und daher geringere Schärfentiefe.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.