JPEG-Dateiformat

Bekannteste Dateiformat zur Speicherung von Foto/Bilddateien



Das JPEG-Dateiformat (Joint Photographic Experts Group) ist das weit verbreitete Format zur Abspeicherung von Fotos bei Digitalkameras.
Bekannt ist das JPEG-Format auch unter der Abkürzung „JPG“.
Kompakt-Digitalkameras, als auch digitale Spiegelreflexkameras speichern die Daten vom Sensor im JPEG-Dateiformat ab. Dabei wird durch den Analog/Digital-Wandler das Signal verarbeitet und in der späteren Pixelmatrix eine kompatible JPEG-Datei geschrieben.

Je nach Kamerahersteller sind die JPEG-Dateien mehr oder weniger komprimiert und zeigen ggf. bei 100% Zoom leichte Artefakte (Klötzchen) im Digitalbild.

Durch die Kompression sind die Fotodaten später sehr klein und können problemlos von den verschiedensten Endgeräten mit einer fotokompatiblen Schnittstelle angezeigt werden.
DVD-Player, digitale Bilderrahmen und weitere Endgeräte können die JPEG-Dateien problemlos wiedergeben.

Neuere DSLR-Kameras verarbeiten die Daten vom Sensor als RAW-Format und speichern diese verlustfrei auf der Speicherkarte ab. Der Nachteil dabei ist der große Speicherplatzverbrauch durch die RAW-Dateien. Eine RAW-Datei bei einer Auflösung von 10 MegaPixel kann bis zu 18 MegaByte betragen.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.