High-Key

Überbelichtung als Stilmittel in der Digitalfotografie



Der Begriff "High-Key" beschreibt das Aufkommen von Lichtern in den vorhandenen Tonwerten eines Digitalfotos. Das "Hight-Key"-Digitalfoto repräsentiert deutlich mehr Lichter (helle Tonwerte) und Mitteltöne (Grautöne), als Tiefen (dunkle Tonwerte, Schwarz). Hier liegen helle Farbtonwerte und wenige Kontraste vor und werden hauptsächlich in der Modefotografie eingesetzt.
Wichtig bei der Digitalfotografie ist zur Herstellung einer "High-Key"-Aufnahme die gleichmäßige Ausleuchtung des Motives.

Dieses Stilmittel ist durch digitale Bildbearbeitungen oder mit Fachwissen und genügend Blitzlampen zur homogenen Ausleuchtung im Studio erreichbar.
Das Gegenstück zur "High-Key"-Fotografie ist das "Low-Key"-Stilmittel.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.