Farbstich

Mischlicht führt zu Farbfehlern und müssen durch die Farbkorrektur behoben werden



Ein Farbstich ist ein Farbton einer bestimmten Farbe, der in der Regel unerwünschte Wirkungen auf einen Foto entfaltet, die man aber in der digitalen Farbfotografie mittels Farbkorrektur beheben kann. Ziel bei der Fotografie ist es meist, ohne Farbstich im Foto auszukommen; die Farbkorrektur ist aber oft nötig, wenn besondere Aufnahmebedingungen die Entstehung von Farbstichen fördern.

Bestimmte Arten von Licht können sowohl bei analogen wie bei Digitalkameras zu einem Farbstich führen. Im Allgemeinen hat das menschliche Auge Korrekturfaktoren, die dazu führen, dass Farbstiche unbemerkt von Fotografen sich bei der Aufnahme einschleichen.

Es gibt zwei Hauptursachen für Farbstiche: Sonnenlicht und Glühlampenlicht. Beide Lichtarten haben sehr unterschiedliche Farbanteile, die sich deutlich auf die Aufnahmen abbilden. Digitalkameras versuchen automatisch solche Fehlanpassungen zu erkennen und kompensieren mittels interner Farbkorrektur die Farbstiche bereits während der Aufnahme. Wo das nicht ausreichend funktioniert, muss bei der nachträglichen Bildbearbeitung am PC die Farbe der Aufnahmen korrigiert werden.

Die internen Mechanismen der Digitalkamera nutzen den Weißabgleich, der auch manuell konfigurierbar ist.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.