DPI - dots per inch

Maßeinheit für die Auflösung im Druck und anderen Wiedergabesystemen



Die Maßeinheit dpi steht für "dots per inch" und bezeichnet die Anzahl an Punkten pro Inch (2,54 cm). Hiermit wird die Dichte bezeichnet, die ein Träger wie ein Bildschirm oder Druck aufweist.
Berechnet wird diese aus der Anzahl der vorhandenen Bildpunkte (der Bildauflösung) und den Abmessungen des Bildes.
Die Bildauflösung ist hier eine absolute Einheit, die angibt, aus wie vielen Punkten ein Bild besteht.
Relative Einheiten, wie ppi (pixel per inch), dpi (dots per inch) und lpi (lines per inch) beschreiben,
wie die Druckqualität oder Fotoqualität ausfällt, da hier angegeben wird, auf welche Abmessungen die Bildpunkte verteilt sind.

Diese Punktdichte ist auch ein Kriterium für den Betrachtungsabstand eines Bildes, ab dem für das menschliche Auge die einzelnen Bildpunkte der jeweiligen Bildauflösung nicht mehr getrennt wahrnehmbar sind und somit ein homogener Bildeindruck entsteht. Höhere Auflösung eines Mediums bedeutet hier eine effektiv höhere Druckqualität oder Fotoqualität, da auf gleicher Fläche mehr Informationen transportiert werden und geringere Betrachtungsabstände zulassen.

Ein Pixel eines Originalbildes wird im Druck bei entsprechender Druckqualität durch mehrere Punkte wiedergegeben, was eine entsprechende Fotoqualität durch fein abgestufte Übergänge zwischen den Originalpixeln bedeutet. Hier kann die Aussage getroffen werden, dass die Druckqualität in dpi mindestens doppelt so hoch sein sollte wie die benötigte Pixeldichte (Bildauflösung bezogen auf Ausgabeformat) in ppi, um bestmögliche Fotoqualität herzustellen.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.