CMYK

Farbprofile und Farbräume im Offsetdruck



Viele Fehler werden im Offsetdruck vor allem während der Bildaufbereitung begangen. Die Einlieferung von Bildern im Farbformat RGB ist ein oft verbreitetes Manko. Schließlich kann es zu unschönen und unerwarteten Druckergebnissen kommen, wenn bei der Druckvorlagenerstellung nicht auf den korrekten Farbraum beziehungsweise das richtige Farbprofil der Bilder geachtet worden ist. Dies ist allerdings für perfekte Druckresultate unabdingbar.

Digitale Bilder und Fotos sind hauptsächlich im RGB-Farbraum (Rot-Grün-Blau) angelegt. Ein Foto, das man beispielsweise mit einer Digitalkamera macht, wird sofort im Format RGB gespeichert.
Beim Offsetdruck benutzt man hingegen die vier Grundfarben CMYK (Cyan-Magenta-Yellow-Black). Bei „Black“ hat man den letzten Buchstaben „k“ als Abkürzung verwendet, weil man hier einer Verwechslung mit dem „b“ von „Blue“ in Bezug auf das RGB-System aus dem Weg gehen wollte.

Durch das additive Farbsystem (RGB) können viel mehr Farben präsentiert werden als mit dem subtraktiven Farbraum (CMYK). Dies ist dem Umstand geschuldet, dass der additive Farbraum viel größer ist.

Bis zu 16.777.216 Farbtöne können mit dem RGB-Farbraum (8 Bit) dargestellt werden, mit dem CMYK-System jedoch viel, viel weniger. So muss man beim Offsetdruck darauf achten, dass sämtliche Fotos und Bilder in den CMYK-Farbraum konvertiert worden sind (sie dürfen nicht im RGB-Farbraum verweilen), sonst kommt es zu unvorhergesehenen Druckergebnissen.

 

Ihr Fotowissen im Fotolexikon:

Ihre Fragen zur Fotografie interessieren uns und tragen Sie zu neuem Fotowissen in unserem großen Lexikon zur Digitalfotografie bei. Fragen Sie uns oder teilen Sie uns einen Begriff aus der Digitalfotografie mit. Die Antwort auf Ihre Frage könnte schon bald in unserem Lexikon zur Digitalfotografie stehen. Nutzen Sie für Ihre Fragen das Kontaktformular.